Neuigkeiten & Presse

Nachdem ich meine langjährige Assistentin Sabrina Senkl Anfang November in den wohlverdienten Mutterschutz verabschiedet habe, war eine Neuorganisation meines Sekretariats erforderlich.

Ich freue mich daher, bekannt geben zu dürfen, dass mich seit Mitte November Kristina Eichbaum als Assistentin und Jacqueline Dolinar als juristische Mitarbeiterin in der Kanzlei unterstützen. 

Kristina steht Ihnen gerne am Dienstag von 08:00 bis 12:00 und 13:00 bis 17:30 Uhr sowie am Mittwoch und Donnerstag jeweils von 08:00 bis 12:00 Uhr telefonisch und persönlich für Ihre Anliegen zur Verfügung.

Jacqueline studiert Rechtswissenschaften in Innsbruck und unterstützt mich als juristische Mitarbeiterin wöchentlich jeweils am Montag von 08:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 17:00 Uhr.

Ich heiße beide herzlich willkommen!

 

Ich freue mich, bekannt geben zu dürfen, dass ich in den Vorstand der Vereinigung Österreichischer StrafverteidigerInnen mit Sitz in Wien aufgenommen wurde.
Zielsetzungen unserer Vereinigung, deren Präsident der renommierte Wiener Strafverteidiger Manfred Ainedter ist, sind die Stärkung von Verteidigungsrechten durch Ausarbeitung von Stellungnahmen zu Gesetzgebungs- und sonstigen rechtspolitischen Vorgaben, die Herausgabe von Publikationen & die Veranstaltung der jährlichen StrafverteidigerInnenTagung, die dieses Jahr wieder als Präsenzveranstaltung in Wien stattfinden wird.

Den dazu am 08.10. von Seff Dünser verfassten und in der NEUE Vorarlberger Tageszeitung veröffentlichten Artikel finden Sie hier Artikel NEUE vom 08.10.2021

 

Dass Strafverteidigung keine "Sterbebegleitung" ist, zeigt der Fall, der am 06. August vor dem Landesgericht Feldkirch verhandlet wurde.

Der Verfahrenshilfe-Verteidiger, der vor meiner Beauftragung als Wahlverteidigerin tätig war, erachtete den Fall noch als aussichtslos. Einsatz für den Klienten zahlt sich aber immer aus.

Den dazu am 06.08. von Seff Dünser verfassten und der NEUE Vorarlberger Tageszeitung veröffentlichten Artikel finden Sie hier

Artikel NEUE vom 06.08.2021

 

Mehrere Verhandlungstage, die Neudurchführung der Hauptverhandlung wegen einer befangenen Schöffin, der Wechsel in der Person des Berufsrichters und insgesamt weit mehr als 15 Stunden Hauptverhandlung waren erforderlich, bis es endlich feststand:

Mein unbescholtener Mandant war im Oktober 2019 nicht der Aggessor, sondern vom mutmaßlichen Opfer und dessen Kollegen erheblich provoziert worden, als es nach einer Veranstaltung zu einer Auseinandersetzung auf einem Feldweg gekommen ist.

Das Gericht hielt es für erwiesen, dass das mutmaßliche Opfer, das im Verfahren noch Teilschmerzensgeld von EUR 5.000,00 gefordert hatte und sich äußerst provokant und aggressiv während seiner Einvernahme vor Gericht verhielt, ein erhebliches Mitverschulden an der Situation traf. Dessen Antrag auf Schmerzensgeld wurde abgewiesen. Vom Verbrechen der versuchten schweren Körperverletzung wurde mein Klient freigesprochen, in Bezug auf die anderen Delikte wurde ihm zu Recht eine Diversion angeboten. So bleibt er weiterhin unbescholten und kann seine Lehre erfoglreich abschließen.

Den diesbezüglichen Artikel von Seff Dünser, der am 09.06. in der NEUE Vorarlberger Tageszeitung erschienen ist, finden SIe hier Artikel NEUE vom 09.06.2021

Der für meinen Mandanten am 18.03. erwirkte Freispruch ist rechtskräftig; die Staatsanwaltschaft Feldkirch wird das Urteil nicht mit Nichtigkeitsbeschwerde an den Obersten Gerichtshof...

Der Artikel "Neue Regeln für das Homeoffice" ist in der Frühlingsausgabe der Zeitschrift Familie des Vorarlberger Familienverbandes erschienen: Artikel Vielen Dank für die langjährige und...